Lost luggage, early arrival and how it feels to be back home.

4 weeks ago, I arrived back home! Unbelievable, to be back in town after 10 months.
But let’s start from the beginning.
I was heading to Toronto Airport with the purpose to pick up my suitcase that I shipped from Vancouver
About 1 month earlier and eventually fly to Germany.
The only problem: Greyhound Package Service brought it to Toronto DOWNTOWN. Well, that went wrong!
The lady at the desk truly did her best, but there was no way to get my luggage so I could take it with me on my flight back home. Luckily lovely Lauren, that I met in the HI Hostel in Toronto helped me out and made sure she can ship it via mail to my hometown! What an angel 🙂
Since I spent about half an hour at the desk, I got pretty fast looking for my gate.
In the end, I arrived there JUST on time. What a showdown haha.

img_7967

Vor 4 Wochen bin ich zu Hause angekommen! Unglaublich, nach 10 Monaten wieder zu Hause zu sein.
Aber alles von vorne.
Ich war auf dem Weg zum Flughafen von Toronto um meinen Koffer abzuholen, den ich einen Monat zuvor von Vancouver aus geschickt hatte. Und um schlussendlich nach Deutschland zu fliegen.
Das einzige Problem: Greyhound Paket Service hatte meinen Koffer in die INNENSTADT von Toronto gebracht. Naaaja, das ging schonmal schief!
Die Dame am Schalter tat wirklich ihr Bestes, aber es gab keine Möglichkeit meinen Koffer noch pünktlich zu meinem Heimflug zu bekommen.
Glücklicherweise hat sich die liebe Lauren, die ich im HI Hostel in Toronto kennengelernt hatte, bereit erklärt mir meinen Koffer per Post nach Hause zu senden. Ein Engel 🙂
Da ich ungefähr eine halbe Stunde dort verbracht hatte, wurde ich dann schon schnell auf meinem Weg zum richtigen Gate. Zum Schluss kam ich AUF DIE MINUTE zum Boarding an. Was für ein Auftakt haha.

After only 9 hours up in the air, I could see German mountains, highways and green fields. Holy crap, I’m back!
Super excited I picked up my backpack, got out to the arrival hall – and didn’t see anyone familiar. I mean yeah, the flight was on time and my luggage was with me quite quickly but: Seriously? 😀
I called Mum: Well .. I am here now? – Oh noooo, we’re still on the Highway!! We’ll be there in 10 okay? Sorry!
Haha good one Mum! But after 10 minutes I got a warm welcome from my parents, my sister AND my best friend Magdalena! I didn’t even expect her, she did quite a good job in surprising me 🙂 The welcome sign was still pretty, even in the car 😀

Nach nur 9 Stunden in der Luft konnte ich deutsche Berge, Autobahnen und Felder sehen. Krass, ich bin wieder da!
Total aufgeregt holte ich meinen Rucksack ab, trat in die Ankunftshalle – und sah niemanden Bekanntes. Ich meine klar, mein Flug war pünktlich und mein Gepäck echt schnell da, aber: ernsthaft? 😀
Ich rief meine Mama an: Also .. ich wär dann jetzt da? – Oh neeeein, wir sind noch auf der Autobahn! Sind in 10 Minuten da, sorry!
Haha der war gut Mama! Aber nach 10 Minuten wurde ich herzlichst von meinen Eltern, meiner Schwester UND meiner besten Freundin Magdalena empfangen. Sie hatte ich nichtmal erwartet, die Überraschung ist ihr gelungen 🙂
Das Plakat fand ich auch im Auto immernoch schön 😀

img_8082

Home – this is simply a feeling, a smell, a street. At the beginning you want to see everyone and everything, untill you’ve seen everyone and everything. And then? You realize you didn‘ really miss anything and almost nothing has changed. Even more happy I was to get some mail from Ireland on my sencond day! Claire, who I met in the very beginning and with who I stayed in contact my whole time in Vancouver was back home for a bit and thought about me 🙂
Additionally there are plenty of cards, photos and souvenirs from Canada in my room now. This beautiful spot in the world. And home is still home 🙂

Zu Hause – das ist einfach ein Gefühl, ein Geruch, eine Straße. Und anfangs will man alles und jeden sehen, bis man einfach alles und jeden gesehen hat. Und dann? Ist doch nichts verpasst worden und fast nichts hat sich verändert. Umso glücklicher war ich, schon am zweiten Tag Post aus Irland zu bekommen! Claire, die ich ganz am Anfang im Hostel kennengelernt hatte und mit der ich meine ganze Zeit in Vancouver Kontakt hatte, war auf einen Sprung in ihrem Heimatland und hatte an mich gedacht 🙂
Außerdem finden sich in meinem Zimmer jetzt Karten, Fotos und Mitbringsel aus Kanada. Diesem wunderschönen Fleckchen Erde. Und dahoam is immer no dahoam 🙂

img_0094

img_0093

img_0092

Advertisements

New York City & Toronto

Since New York City is pretty close to Quebec, I decided to hopp over the border one last time. Additionally, my mate Franz lives there right now 🙂 We, my 20kg backpack and I, arrived friday night. In the middle of the Time Square. What a classy meeting point Franz! After burgers & beer we found ourselves waiting for the train at the Central Station. You see, we ticked off two must-see within the first 2 hours of my stay!

Nachdem New York City ziemlich nah an Quebec liegt, entschied ich mich noch ein letztes Mal über die Grenze zu hüpfen. Außerdem arbeitet mein Kumpel Franz gerade dort 🙂 Wir, mein 20 kilo Rucksack und ich, kamen am Freitag Abend mitten am Time Square an. Was für ein edler Treffpunkt Franz! Nach Burgern & Bier fanden wir uns, auf den Zug wartend, an der Central Station wieder. Ihr seht, wir haben schon in den ersten zwei Stunden meines Aufenthalts 2 Pflichtpunkte abgehakt!


We continued our 36h trip the next morning. From the north to the south. Harlem, Central Park, Columbia University. Bagels & coffee to refill. Also we were treated with lots of sunshine 🙂 It is rare that I look for words, but describing a stroll through the big apple is challenging. I’ve seen skyskraper in Vancouver & Seattle, but New York City? That is a different world. The Empire State Building is so much higher than I expected it to be! Chelsea has a lot of charme and a view from the „le bain“ rooftop bar left me speachless again.
Thanks Franz, for showing me around and carrying my backpack 😂!

Wir machten mit unserer 36h Tour am nächsten Tag weiter. Vom Norden in den Süden. Harlem, Central Park, Columbia University. Bagels und Kaffee zum Energie aufladen. Wir wurden sogar mit Sonnenschein verwöhnt 🙂 Es passiert selten, dass mir die Worte fehlen, aber einen Spaziergang durch „big apple“ is herrausfordernd zu beschreiben. Ich hab schon Hochhäuser in Vancouver & Seattle gesehen, aber New York City? Das ist eine andere Welt. Das Empire Sate Building ist so viel höher als ich es erwartet habe, Chelsea hat so viel Charme und der Ausblick von der Bar und Dachterrasse des „le bain“ hat mich wieder sprachlos gemacht.
Danke fürs herumführen und Rucksack tragen, Franz 😂!


After this way too short weekend I flew to Toronto. The city where my flight back home would be 3 days later. I took some time on the first day to organize a few details for my return trip and explored Toronto. The neighbourhood Kensington Market is lovely and full of art on walls or cars 🙂 On Tuesday a Hostel tour brought me to the Niagra Falls. Of course lots of tourists, but our chatty tourguide and a fun boat ride close to the Falls made my day. Simply stunning to see the postcard sight in real life.
For dinner, a group of lovely peeps from the hostel and I shared some homemade curry. Next morning: time to fly back home to Germany!

Nach einem viel zu kurzem Wochenende flog ich nach Toronto. Die Stadt, von dem 3 Tage später auch mein Heimflug starten würde. Ich nahm mir am ersten Tag Zeit, Details dafür noch zu organisieren und Toronto zu erkunden. Der Stadtteil Kensington Market ist wunderhübsch und voll von Kunst. An Hauswänden oder Autos 🙂 Am Dienstag brachte mich eine Hostel Tour zu den Niagara Fällen. Natürlich viele Touristen, aber ein gesprächiger Tourguide und ein lustiger Bootstrip direkt zu den Wasswefällen retteten meinen Tag. Einfach Wahnsinn, das Postkartenmotiv mal in echt zu sehen.
Zum Abendessen gabs noch hausgemachtes Curry mit einer super Gruppe im Hostel.
Am nächsten Morgen: Es war Zeit für meinen Flug zurück nach Hause!


Stay tuned to find out, how it is to be back in Bavaria 🙂
Bleib dran, um herauszufinden wie es ist, zurück in Bayern zu sein 🙂

Montréal & Quebec City

Prémier: Merci à mes copines/copains de l’auberge à Montréal! C’etait formidable avec vous 🙂 

First of all: Thanks to my friends from the hostel in Montréal. It was wonderful with you guys 🙂 

Zu allererst: Vielen Dank an meine Freunde vom Hostel in Montréal! Es war wunderbar mit euch 🙂 


Time to explore eastern Canada! I took a flight to Montréal and basically flew into summer time. My accomodation couldn’t have been better. A lovely Hostel with great folks! Montréal itself is a beautiful spot. Tiny alleys, and the houses have cute stairs on the outside. You have no troubles to find a variety of bars. My favorite Neighbourhood was Mont-Royal. And the french gives the city so much charme! 

Zeit, den Osten Kanadas zu entdecken! Ich bin nach Montréal und sozusagen in Richtung Sommer geflogen. Meine Unterkunft hätte nicht besser sein können. Ein wunderbares Hostel mit superlieben Leuten! Montréal selbst ist ein hübscher Ort. Winzige Gassen, und die Häuser sind mit Außentreppen zu süß. Gar kein Problem eine Vielzahl von Bars zu finden. Mein Lieblingsstadtteil war Mont-Royal. Und das Französisch gibt dem Ganzen noch mehr Charme. 


Quebec City is only 3h from Montréal by bus but so different. Without speaking any french you’ll have some challenges ahead. The old part is literally like a french town back home in Europe. From Planes of Abraham you have an awesome view, as well as from Lévis. This neighbourhood is a 10 minute ferry ride away from the City Centre.  

Quebec City ist nur 3h mit dem Bus entfernt, aber soo anders. Einige Herausforderungen warten hier sicher, wenn man kein Französisch spricht. Der alte Teil der Stadt ist tatsächlich wie eine französische Kleinstadt in Europa. Vom „Planes of Abraham“ hat man eine wahnsinns Aussicht, genauso wie von Lévis. Dieser Stadtteil ist nur 10 Minuten mit der Fähre vom Stadtkern entfernt.



Thankful to start with these diamonds, it is time for more! New York Ciy & Toronto are waiting for me! 

Dankbar mit diesen Schätzen zu starten, da wirds Zeit für mehr! New York City und Toronto warten auf mich! 

Roadtrip #4: Canmore, Revelstoke and back to Van.

Shortly after Banff, in Canmore and Calgary, it was time to slowly head back direction Vancouver.
But first of all, let me tell you about snow in May again haha! It seriously snowed all night in Canmore!
Kind of unrealistic to go rock climbing or even sleep in a tent. Since Ieva was already gone home at that point,
Gabija and I decided to make ourselves a home in our car. At least we where not cold 🙂

Kurz nach Banff, in Canmore und Calgary, war es an der Zeit langsam wieder Richtung Vancouver zu fahren.
Aber zu allererst, lasst mich euch nochmal vom Schnee im Mai berichten :D! In Canmore hat es ernsthaft die ganze Nacht geschneit! Dadurch, dass Ieva schon heimgeflogen war, haben Gaby und ich uns es im Auto gemütlich gemacht. Zumindest haben wir nicht gefroren 🙂

 
Only one day later, in Revelstoke, we were treated with sunshine and a beautiful hike to a waterfall. It goes without saying that we were stoked to find out there is a beautiful lake close by! Great afternoon.
Since we were not able to go rock climbing in Canmore, we stopped by in Penticton to find out more about the famous Skaha Bluffs!

Nur einen Tag später, in Revelstoke, wurden wir mit Sonnenschein und einer tollen Wanderung zum Wasserfall belohnt. Ganz klar, dass wir begeistert waren, herauszufinden dass ein wunderschöner See gleich in der Nähe war. Ein super Nachmittag.
Da wir in Canmore nicht klettern gehen konnten, haben wir in Penticton angehalten um mehr über die bekannten Skaha Bluffs herauszufinden!
(On our way to Revelstoke)

On the campsite we went above and beyond and cooked some salmon and veggies. Yummm 🙂 The next morning we headed out early, pretty happy about already 20 degrees so early in the day. You can imagine, by noon we were sweating like hell haha! Still, awesome experience in the rocks 🙂 Gaby did excellent on her very first climbing experience.

Am Campingplatz haben wir uns selbst übertroffen und Lachs mit Gemüse gemacht. Yummmm 🙂 Am nächsten Tag sind wir früh los, ziemlich glücklich über 20 Grad schon am Morgen. Ihr könnt euch vorstellen, mittags haben wir schon ordentlich geschwitzt 😀 Trotzdem, es war eine wahnsinns Erfahrung an den Wänden 🙂 Gaby hat eine super Leistung bei ihrer ersten Kletterübung absolviert!



Well, every trip ends at some point and our last night was on a campsite in Hope, sunset and river view for dinner again. We’ll miss our cozy tent 🙂

Naja, jede Reise endet mal und unsere letzte Nacht verbrachten wir auf einem Campingplatz in Hope. Sonnenuntergang und Ausblick auf den Fluss zum Abendessen. Wir werden unser gemütliches Zelt vermissen 🙂

Roadtrip #3: Icefields Parkway

The Icefields Parkway connects Jasper and Banff and is famous for its stunning views, wildlife and glaciers. We took our time to drive along and stopped several times for photos. We could count 2 bears and some more deer. These hours were full of beauty 🙂

Der Icefields Parkway verbindet Jasper und Banff und ist berühmt für seine begeisternden Ausblicke, Tiere in freier Wildbahn und Gletscher. Wir haben uns Zeit genommen und für viele Fotos angehalten. Wir konnten 2 Bären zählen und viele Rehe. Die Stunden waren nur so voll von Schönheit 🙂

Jasper is a cozy town and offers incredible, snowtopped mountains and canyons. Even in May we where very happy about our douvet and a lot of layers in our tent. One morning we woke up to gentle falling snowflakes 🙂
Banff is more busy and well visited. But Mt. Sulphur was a highlight again! The trail was half snowcovered and the view absolutely amazing!
Last year in September when I visited Banff I’ve been in Canada for 3 weeks.
This time I only have 3 weeks left before going home!

Jasper ist eine gemütliche Stadt und bietet unglaubliche, schneebedeckte Berge und Canyons. Sogar im Mai waren wir noch sehr glücklich über unsere Decke und viele Klamottenlagen im Zelt. Eines Morgens sind wir zu langsam vom Himmel schwebenden Schneeflocken aufgewacht. 🙂
In Banff ist ein bisschen mehr los und es ist gut besucht. Der Berg Mt Sulphur war wieder ein Highlight. Der Weg war halb mit Schnee bedeckt und der Ausblick natürlich absolut umwerfend!
Letztes Jahr im September als ich Banff besucht habe, war ich seit 3 Wochen in Kanada.
Dieses Mal bleiben mir nur noch 3 Wochen.

So finally after all these tries to describe it, let the photos show the proof!
Nachdem ich versucht habe, das alles zu beschreiben, bringen die Fotos jetzt den Beweis!

cimg2123

cimg2095

cimg2105

cimg2125

cimg2124

cimg2112

cimg2103

cimg2087

cimg2131

cimg2079

Roadtrip #2: Whistler and Wells Grey National Park

We headed off from Vancouver to Whistler on May 10th. This is acutally the place where I saw my first bear 😍 it was just chilling next to the street.  We did a little walk through the village & continued to our first camping stop Lillooet. Found a free site next to Lillooet River. That means, lots of wind, rushing water & train noises at night haha. But thats what it is about 🙂 

Am 10. Mai sind wir von Vancouver nach Whistler gefahren. Das is auch der Ort, an dem ich meinen ersten Bär gesehen habe 😍 Er hat einfach neben der Straße gechillt 🙂 Sind durchs Dorf gelaufen & dann gings zum ersten Camping Stopp Lillooet. Wir haben einen kostenlosen Platz neben dem Lillooet Fluß gefunden. Das heißt viel Wind, Fluss – und Zuggeräusche 😀 aber so gehört sich das 🙂 


The drive to Wells Grey Nationalpark was so much different to the BRitish Columbia we know. No more rainforest, but a deep, dry valley. Still scenic to drive along. 

Die Fahrt zum Wells Grey Nationalpark war so anders als das British Columbia, das wir kennen. Kein Regenwald mehr, dafür ein tiefes, trockenes Tal. Trotzdem schön dort entlang zu fahren. 

In the park we visited the Helmken Falls. Massive! On our way to our Campsite we realized the street is blocked at some point. Later on we found out not all of the park is already open. May means saison opening for the majority. So we looked further & found a nice site close to a golf course. We were treated with a shelter for our tent even! 

Im Park selbst haben wir die Helmken Falls besucht. Wahnsinn! Auf dem Weg zu unserem Campingplatz hat sich allerdings rausgestellt, dass die Straße dorthin gesperrt ist. Später haben wir herrausgefunden, dass noch nicht der ganze Park zugänglich ist. Mai ist für viele hier Beginn der Saison. Also haben wir weitergesucht & unser Zelt auf einem Campingplatz neben einem Golfplatz aufgestellt. Wir wurden sogar mit einem Unterstellplatz vewöhnt! 

Stay tuned for #3: Icefields Parkway! 

Bald hier zu sehen: #3 Icefields Parkway!

Roadtrip #1: Tofino & Victoria

I had some troubles to upload the photos, hope I can fill them into my facebook post! 

Hatte ein paar Probleme meine Fotos hier hochzuladen. Ich hoffe es klappt bei meinem zugehörigen Facebookpost! 
Es geht los! Reisezeit! Nach 7 Monaten in Vancouver endlich unterwegs. Gabija, Ieva und ich stiegen also ins Auto & haben uns in Tofino auf Vancouver Island wiedergefunden. Ein wunderschöner Ort. Strand, Sonne, Wellen, Wald. Der Surfkurs war Pflichtprogramm & eine riesen Gaudi 🙂 meinen Geburtstag hab ich dort sehr genossen. Leckeres Essen & schon am Morgen Meerblick! Eine schlammige Wanderung hat uns zu einem wahnsinn Aussichtspunkt gebracht.

Here we go! Traveltime! After 7 months in Vancouver finally on the road. Gabija, Ieva and I got in the car and found ourselves in Tofino on Vancouver Island. A gorgeous spot! Beach, sun, waves, forest. The surf lesson was a must have & lots of fun 🙂 I enjoyed my birthday there! Delicious food & ocean view already in the morning! A muddy hike brought us to a stunning lookout.

Schon nach 2 Nächten gings nach Victoria. Frische Fish&Chips, Irish Pub mit heimischer, kanadischer Live Band & ein 20-Bett-Hostelzimmer beschreibt unsere Zeit dort kurz & knapp 🙂 

Already after 2 nights it was time to head to Victoria. Fresh Fish & Chips? Irish Pub with local live band & 20-bed-hostel room explains our time there in a sharp way 🙂 


Bald gibts Teil 2, mit Stopps in Whistler & Wells Grey National Park. 

Stay tuned for part 2, with stopps in Whistler & Wells Grey National Park.

You’ve been golden Vancouver!

What shall I say – it is my last week in Vancouver! Holy moly time ran fast!
How strange it is to get settled within 7 months in this city and then: leave.
But I won’t leave without looking back realizing how intense this time period was.

Was soll ich sagen – meine letzte Woche in Vancouver beginnt! Halleluja, die Zeit ist verflogen.
Wie seltsam es ist, in 7 Monaten heimisch zu werden und dann: zu gehen.
Aber ich werd nicht gehen, ohne zurückzuschauen und zu realisieren wie intensiv diese Zeit war.

In August 2016 I arrived without a place to stay, a job and people I know.
Summer as its best but my mind was full of nervousness, curiosity and excitement.
It took some time to enjoy and give myself some time to find out,
That in the end everything works out. „It could all be worse“ got my slogan.

Im August 2016 kam ich hier an, ohne eine Wohung, einen Job und Leute die ich kenne.
Der Sommer war grandios aber mein Kopf war voll von Nervosität, Neugierde und Aufregung.
Es hat eine Zeit gedauert, bis ich genießen konnte und mir Zeit nahm herauszufinden,
Dass alles irgendwie klappen wird. „Es könnte alles schlimmer sein“ wurde zu meinem Leitsatz.

img_0069

And then: I found not only a place, I found a home. It was worth the wait!
I found not only a job, I found a Facility where it is all about sports.
I found not only people, I found friends.
It kind of let you stick together when you all arrived here on your own and have to find your way.

Und dann: Hab ich nicht nur eine Wohung, sondern ein Zuhause gefunden. Es war das Warten wert!
Ich hab nicht nur eine Arbeit gefunden, sondern ein Unternehmen bei dem sich alles um Sport dreht.
Ich hab nicht nur Menschen gefunden, sondern Freunde.
Es lässt dich zusammenhalten, wenn du hier alleine angekommen bist und deinen Weg finden musst.

img_0070

In less then a week my journey starts again. Starting with a roadtrip with Gabija and Ieva,
Continuing in Montreal, finishing in Toronto. 4 weeks full of adventures, beautiful nature and buzzing cities.
Can’t wait to pack our backpacks, get in the car and scream: ROADTRIP!
Can’t wait to eat Poutine and say: trop bien! 🙂
Can’t wait to get on the plane and say: I am coming home! 🙂

In weniger als einer Woche gehts wieder los. Beginnend mit einem Roadtrip mit Gabija und Ieva,
Fortsetzend in Montreal und abschließend in Toronto.
4 Wochen voll von Abenteuern, wunderschöner Natur und lebendigen Städten.
Ich kanns nicht erwarten unsere Rucksäcke zu packen, mich ins Auto zu setzen und ROADTRIP zu schreien!
Ich kanns kaum erwarten Poutine zu essen und zu sagen: trop bien! 🙂
Ich kanns kaum erwarten ins Flugzeug zu steigen und zu sagen: Ich komm heim! 🙂

Thankful for my Vancouver memories, excited for the ones I am just about to make.

Dankbar für meine Vancouver Errinnerungen und vorfreudig über die, die ich noch machen werde.

Whistler ✔️

ENDLICH war ich im wunderschönen Whistler! Zusammen mit Chelsea & Gabija, beide ehemalige Mitbewohnerinnen. DAS Skigebiet ist schonmal einen Blogbeitrag wert.

Von Vancouver aus ist man nach ca. 2 Stunden Fahrt (entlang dem atemberaubenden Sea to Sky Highway) im Winterwonderland. Die Hütten und Marktplätze repräsentieren genau meine Vorstellung von kanadischen Skidörfern.

FINALLY I’ve been in beautiful Whistler! Together with Chelsea & Gabija, both used to be my roommates. THE Skiarea is worth a blog story.
The drive from Vancouver is about 2 hours long (along the breathtaking Sea to Sky Highway). Then you arrive in the Winterwonderland. The lodges and market places represent exactly my imagination of canadian skiresorts.

Angefangen haben wir im Whistler-Gebiet, von Creekside bis hoch zur Mittelstation. Die Fahrt in der Gondel zeigt uns gleich: Heut wirds nichts mit Ausblick, die Wolken hängen zu schwer drin.
Nach ein paar Schwüngen im frischen Schnee haben Gabija und ich uns gleich mal kurz verfahren. Chelsea war einfach zu schnell 🙂 Ihr hättet uns sehen müssen, lachend bis zu den Knien im Tiefschnee mussten wir unser Board notgedrungen zurück zur Piste schleppen 😀

We started on the Whistler runs, from Creek Side to Mid Station. The ride on the cable car showed us: There won’t be any view today, the clouds are too heavy.
Gabija and I already lost our way after a few moves in fresh snow. Chelsea was simply to fast 🙂 I wished you would have seen us: laughing, covered in snow up to our knees, we had to carry our boards back to the run 😀

Mittagessen war angesagt! Die Stärkung tat gut, aber um ehrlich zu sein haben die bayerischen Hütten der Alpen schon mehr Charme. Es gab Lachsburger statt Käsespätzle und in meiner Suppe hab ich keine Kaspressknödel gefunden. Aber lecker wars!

Time for lunch! To fuel up felt good, but honestly, the bavarian lodges in the Alps have more charme. We had salmon burger instead of „Käsespätzle“ (google it, if you don’t know it!) and there were no Cheese dumplings in my soup. But we enjoyed it!

Danach gings mit der Peak to Peak Gondel rüber nach Blackcomb. Das ist die längste Strecke einer Gondel ohne Stützen, weltweit! 4,4 km von einer Station zur Nächsten. Da hatten wir dann doch einen tollen Ausblick. Drüben angekommen haben wir uns in den 7. Himmel fallen lassen 🙂 7th Heaven war meine Lieblingsabfahrt. Am Horstman Hut HÄTTE man eine 1a Sicht auf Whistler. Wir haben vor lauter Wind & Nebel leider nichts gesehen 😀 So war die Abfahrt eher etwas gefühlt blind & sturzreich und ich hab mich über meinen Schokoriegel gefreut 😉

After that, we took the Peak to Peak Gondola to Blackcomb. That is the longest distance worldwide of a cable car without any support in between. 4,4 km distance! The view from there was not too bad though. Over there we fell into 7th heaven 🙂 7th Heaven was my favorit run. At Hourstman Hut you normally have the best view ever. But since there was simply wind & fog we didn’t see a thing 😀 Thats why I felt a bit blind at the run down and fell a lot. You can imagine I was happy about my chocolate bar 😉

Abschließend kann ich sagen: Richtig cooler Mädlsausflug, ich hoffe wir können das diese Saison wiederholen!
Vielleicht mit ein kleines bisschen mehr Sonne 🙂 Hier endlich Fotos. Achtung, kann zu Reisefieber führen!

Conclusing I can say: Rad girls trip! I hope we can repeat that this season!
Maybe with a bit more sun 🙂 Finally, here are some photos. Watch out, could lead to travel nerves!

4/4 aus der Serie daheim vs. Vancouver: Augustiner

Endlich komme ich auf DAS essentielle Grundnahrungsmittel zu sprechen. BIER. Bier ist ja schön und gut, aber als Bayer zieht man da unbarmherzig Grenzen. Schaumig muss es sein, nicht zu bitter und bitte nicht zu süß. Meine Herzensmarke ist da ganz klar Augustiner Bräu. Da schmeckt das Helle nach Heimat.

Finally I talk about THE essential staple food. BEER. But as a Bavarian I cruelly see a difference between beer and beer. It has to be frothy, not too bitter and please not too sweet. The beer brand that I am craving for is Augustiner Brewery. There, the lager tastes like home to me.

Und dann passiert’s. Kulturschock. Kanada und seine Craft Beer Auswahl. Von Oatmeal-chocolate über Orangebitter bis zu Raspberry flavored. Die Kanadier schrecken vor nichts zurück. Aber ich bin ja weltoffen und geb den Experimenten eine Chance 😀 Ich muss sagen, der ein oder andere Versuch war nicht schlecht. Aber nach Schokolade soll nicht mal mein Bier schmecken! Vielleicht sollte ich der St. Augustines Bar am Commerical Drive mal einen Besuch abstatten! Meine kleine Lieblingsbrauerei habe ich in Steamworks gefunden. Die haben eine frische Auswahl, aber man findet dennoch traditionsbewusst das Lager auf der Getraenkekarte. Danke fuer ein bisserl Heimat im Glas 🙂

And then it happens. Culture shock. Canada and its craft beer selection. From Oatmeal-chocolate to Orangebitter and Raspberry flavored. The Canadians don’t shrink from anything. Well, I am openminded so I give the experients a chance 😀 I have to say, now and then the trial wasn’t too bad. But not even my beer should taste like chocolate! Maybee I should visit the St. Augustines Bar on Commercial Drive! My own favorite brewery is Steamworks. They have a recent choice and you find some traditional Lagers on the menu though. Thank you for a bit of a home in my glass 🙂

 

 

Das war meine 4-teilige Serie aus dahoam vs. Vancouver. Ich wär dann jetzt bereit für mehr outdoor Abenteuer im Frühlingswetter!

This was my 4 part series from home vs. Vancouver. Now I’d be ready for some more outdoor adventures in spring weather!