4/4 aus der Serie daheim vs. Vancouver: Augustiner

Endlich komme ich auf DAS essentielle Grundnahrungsmittel zu sprechen. BIER. Bier ist ja schön und gut, aber als Bayer zieht man da unbarmherzig Grenzen. Schaumig muss es sein, nicht zu bitter und bitte nicht zu süß. Meine Herzensmarke ist da ganz klar Augustiner Bräu. Da schmeckt das Helle nach Heimat.

Finally I talk about THE essential staple food. BEER. But as a Bavarian I cruelly see a difference between beer and beer. It has to be frothy, not too bitter and please not too sweet. The beer brand that I am craving for is Augustiner Brewery. There, the lager tastes like home to me.

Und dann passiert’s. Kulturschock. Kanada und seine Craft Beer Auswahl. Von Oatmeal-chocolate über Orangebitter bis zu Raspberry flavored. Die Kanadier schrecken vor nichts zurück. Aber ich bin ja weltoffen und geb den Experimenten eine Chance 😀 Ich muss sagen, der ein oder andere Versuch war nicht schlecht. Aber nach Schokolade soll nicht mal mein Bier schmecken! Vielleicht sollte ich der St. Augustines Bar am Commerical Drive mal einen Besuch abstatten! Meine kleine Lieblingsbrauerei habe ich in Steamworks gefunden. Die haben eine frische Auswahl, aber man findet dennoch traditionsbewusst das Lager auf der Getraenkekarte. Danke fuer ein bisserl Heimat im Glas 🙂

And then it happens. Culture shock. Canada and its craft beer selection. From Oatmeal-chocolate to Orangebitter and Raspberry flavored. The Canadians don’t shrink from anything. Well, I am openminded so I give the experients a chance 😀 I have to say, now and then the trial wasn’t too bad. But not even my beer should taste like chocolate! Maybee I should visit the St. Augustines Bar on Commercial Drive! My own favorite brewery is Steamworks. They have a recent choice and you find some traditional Lagers on the menu though. Thank you for a bit of a home in my glass 🙂

 

 

Das war meine 4-teilige Serie aus dahoam vs. Vancouver. Ich wär dann jetzt bereit für mehr outdoor Abenteuer im Frühlingswetter!

This was my 4 part series from home vs. Vancouver. Now I’d be ready for some more outdoor adventures in spring weather!

 

Werbeanzeigen

3/4 aus der Serie dahoam vs. Vancouver: Bayerisch

Auch wenn ich hier fast durchgängig in Hochdeutsch schreibe, a bisserl an Dialekt hab i scho 🙂 Und so ein Dialekt dringt auch durch Familie und Freunde, 8000 km von daheim weg, zu mir rüber. Es gehört einfach zur Heimat dazu. Deswegen ist es immer schön, auf Skype gewohnt vor sich hinzuratschen 🙂 Und wieder „Rengschbuag“ statt „Regensburg“ und „Servus“ statt „Bye“ zu sagen. Es ist nicht nur ein Gerücht, dass Bayerisch der wunderbarste Dialekt ist!

Even if I am writing in high German, I still have my accent from back home. The Bavarian accent. And this accent brings a lot of family and friends to me, even when I am 8000 km away from home. It is simply a part of Home. And therefore, it is always lovely to chat in Skype in a way that I am used to the most 🙂 Saying „Rengschbuag“ insted of „Regensburg“ and „Servus“ instead of „Bye“.  It is not just a rumour that Bavarian accent is the best one!

So viel ich mein Bayerisch schätze, so sehr bin ich von der Vielfalt der englischen Sprache und deren Akzenten begeistert. Australier hören sich soooo anders an als Briten! Ich konnte das bevor ich hier war nicht unterscheiden 😀 Ich kann mich endlich besser ausdrücken, meinen Wortschatz erweitern und verstehe doch hin- und wieder einen Witz 🙂

As much as I appreciate my Bavarian Accent,  I am stoked from the variety of English and its accents. Aussies sound soooo different than British! I couldn’t tell the difference befor I arrived here 😀 Finally I can express myself better, extend my vocabulary and understand a joke from time to time 🙂

 

 

2/4 aus der Serie dahoam vs. Vancouver: Vertrautes

Wenn ich zu Hause in Regensburg die Touris von der Steinernen Brücke bis zum Stadtpark schicken  und ihnen noch einen Restauranttipp geben kann, dann schlägt mein Herz höher. Weil das meine Heimat ist und ich mich riesig freue, wenn sich andere dafür begeistern. Weil ich genau weiß, wo meine Lieblingseisdiele ist (STENZ! :)) und wo unter der Woche gute Musik gespielt wird (Suite! :))

When I am navigating tourists from the Stone Bridge to the City Park and can give them an advice for a good restaurant in my hometown Regensburg, that’s when when my heart leaps. Because this is my home and I am super excited if somebody is stoked as me. Because I know exactly where my favorite iceream shop is (STENZ!:)) and where you find wonderful music on week days (SUITE!:))

Erst seitdem ich alleine nach Vancouver gezogen bin weiß ich, welch gutes Gefühl es auch ist, genau zu wissen wo man ist. Und wie man wieder nach Hause kommt! Dafür bin ich hier aber auch offener für Neues und bin neugierig auf all die noch nicht entdeckten schönen Flecken der Stadt. Ich glaube, Regensburg könnte ich mit dieser Neugier auch nochmal neu für mich entdecken.

Just since I moved to Vancouver on my own I appreciate the confidence of knowing exactly where I am. And how to get home again! But also I am more open to new things and curious about all the undiscovered spots in the city. I recon, I could explore Regensburg in a new way with this curiosity.  

Mit einer App für die öffentlichen Verkehrsmittel und vielen Tips von Einheimischen kommt auf jeden Fall auch hier ein bisschen Vertrautheit auf.

With an app for public transport and loads of advice from locals there is definitely a way for confidence –  even  here.

 

P.S.: Kleiner Nachtrag zum Brezen-Artikel letzte Woche: In der Steamworks Bar in Downtown gab es eine ziemlich gute Riesenbreze für mich! Zwar 11 $ teuer und mit Senfdipp (den ich konsequent ignoriert habe) aber sehr lecker 🙂

P.S.: small addition to my Pretzel-article last week: They had a really good Pretzel for me in the Steamworks bar in dowtown! Expensive, as in 11 $,  and with a mustard dip (which i ignored consistently)  but delicious! 

 

 

 

1/4 aus der Serie dahoam vs. Vancouver: die Breze

Willkommen zu meiner neuen Serie „dahoam vs. Vancouver“.

Hier stelle ich euch 4 Dinge vor, die ich von zu Hause vermisse und wie ich sie hier zu ersetzen versuche. 

Welcome to my new series „home vs. Vancouver“. 

Here I will introduce you 4 things from back home that I miss, and how I try to replace them.

1: die Breze.

Breze geht immer. Ob zum Frühstueck, Snack für zwischendurch oder zur Brotzeit. Mit Butter, Nutella (jaaa!), Frischkäse oder pur.

Weich und knusprig zugleich, leicht mit Salz gespickt. Bei jedem Bäcker lacht sie einen an, zum dahinschmelzen.

Schlimm nur, wenn sie hier nicht so leicht zu bekommen sind 😉 Ich habe von einer swiss bakery gehört, da gehe ich morgen gleich mal hin.

Wie aber kompensiert man diese Sehnsucht? Mit Cinnamon Buns! Buttrig weich mit Zimtzucker und oder Clotted Creme. Meist sind sie riesig und machen sogar mich satt. Am Besten warm, mit einer Tasse Tee. 🙂

1. The pretzel

There is always time for a pretzel. For breakfast, as a snack or for dinner time. With butter, Nutella (yeees!), cream cheese or just pure.

Soft and crusty at the same time, riddled with a little bit of salt.  It makes you melt at every bakery.

Simply really tough, if you can’t get it that easily in here ;). I heard from a swiss bakery, I’ll have a look at it tomorrow.

But how do you compensate this desire? With Cinnamon Buns! Butter soft with cinnamon-sugar or clotted cream. Mostly they are huge and even I get full of it. I prefer them with a cup of tea 🙂