Squamish!

Dieses Wochenende hatte ich die Freude, ein Wochenende im Klettereldorado zu verbringen. Squamish, 1h nördlich von Vancouver hat mich echt begeistert!
Dank der Großzügigkeit & Offenheit der Facebooklettergruppe von Vancouver konnte ich mit Hun, einem begeisterten Kletterer aus Bellingham, USA, das Wochenende dort verbringen.

This weekend I got the pleasure to spend a weekend at the rock climbing paradise Squamish, 1h north from Vancouver.
I am totally impressed by the cozy town!
Thanks to the generousness and openmindness of the facebook group for rock climbing in Van I spent the weekend there with Hun, an enthusiastic rock climber from Bellingham, USA.

Begonnen haben wir mit einer Route genannt BURGERS & FRIES (Man hat einen wunderbaren Ausblick auf McDonalds) War cool, dieses Jahr doch nochmal am Fels zu sein.
Die erste Nacht war etwas nass, da wir das Vorzelt nicht geschlossen hatten & es reingeregnet hatte haha.
Aber nach dem Frühstück war alles wieder trocken 🙂 Ich trug bei mir: 2 Pullis, einen Schlafsack, eine Wärmflasche, eine Wolldecke 😀
Meistens gabs Oatmeal und Tee. Hauptsache warm!
Highlight des Tages: Hun hatte Oatmeal, Käswürstl, Essig & Öl zum Frühstück. UAAAAH 😀

We started on a route called BURGERS & FRIES (you got a great view to McDonalds)
I was happy to be on a rock this year surprisingly!
The first night was a bit wet, because the front door of the tent wasn’t closed & and it rained inside haha.
But after the breakfast it all has dried 🙂 I had with me: 2 shirts, a sleeping bag, a hot water bottle, a big blanket.
Most of the days we had oatmeal & tea. Most important thing – warm!
Highlight of the day: Hun had oatmeal, sausages, oil and vinegar for breakfast. UAAAAH 😀

Am Freitag hatte es dann ziemlich geregnet, deswegen nur ein bisschen wandern & erste Boulderversuche in Paradise Valley. Da spürt man den Regenwald hautnah. Bouldern draußen war neu für mich, da macht man nicht mal eben so ne Route. Gewöhnungsbedürftig, aber wieder eine neue Herausforderung.

On friday it rained a lot, so we had a hike and first steps in bouldering in beautiful Paradise Valley. Here you can feel the rainforest! Bouldering outside is new to me, you can not just do a route. Have to get used to it, but a new challenge.

Samstag sind wir zusammen mit vielen, tollen Leuten aus der ganzen Welt klettern gegangen. Wind, Sonne, und viele Energieriegel für mich. Das Klettern in den Spalten & Rissen war total neu für mich und ich hab einige Zeit & Kraft gebraucht. Aber bin froh um die Erfahrung. Und wir waren auf dem Bauernmarkt. Bio Humus & Zimtschnecke :))))
Abends gabs ein leckeres Curry & ne heiße Dusche für mich.
Sonntag nochmal a bissl Regen am Morgen, aber ein letztes Mal an den Fels.

Hatte rückblickend ein super Wochenende mit neuen Freunden, viel frischer Luft, leckerem indischen Essen & Muskelkater 😀

Saturday we went out climbing with a lot of great people from all over the world. A lot of wind, sun and energy bars for me. Crack climbing was totally new to me and I needed some time & energy for it. But I am so happy about the experience. And we went to the farmers market with organic humus & cinamon buns :))))
In the evening I had some delicious curry & a hot shower.
Sunday started with rain but fortunetely again a bit of climbing!

cimg1739

cimg1745

cimg1747

cimg1799

cimg1797

cimg1763

cimg1757

cimg1751

cimg1781

cimg1767

cimg1801

cimg1805

cimg1760

Werbeanzeigen

Bowen Island & the Chief

Endlich wieder raus in die Natur gings die letzten zwei Tage für mich 🙂

Tag 1: Bowen Island

img_1591-2

img_1583-1

img_1587-2

img_1590-2

cimg1652

cimg1665

cimg1685

Losgegangen ists leider gleich mit einer Stunde Wartezeit an der Fähranlegestelle.
Sagt mir eins: Nicht mit den Busplänen der Innenstadt zu vergleichen, und davon ausgehen, dass eh gleich die Nächste anlegt 😀

Der strahlende Sonnenschein auf der wunderbar kitschigen Insel hats dann aber richtig belohnt.
Vom „Hafen“ gehts gemütlich zum Killnary Lake, worin sich die Berge drumherum spiegeln.

Nach steileren Passagen sind wir dann zum Südgipfel vom Mount Gardener gekraxelt. Leider eindeutig
„NO VIEW“. Zu viele Bäume. Ein Gipfel ohne Ausblick?
Zum Glück ist der Nordgipfel nicht weit, und da seht ihr ja, war der Ausblick gigantisch. 🙂
An kalten Tagen sieht man sicher noch klarer und weiter.
Nach gemütlichem Picknick mit Scones & Zimtschnecken gings wieder ins Tal und mit der Fähre zurück ans Festland. Gelungener Tagesausflug mit viel Sonne, britischen/französischen/deutschen Dialekten und ordentlich Beinarbeit.

Tag 2: THE CHIEF

img_1615-1

img_1607-1

img_1626

img_1619-1

img_1778

img_1774

cimg1715

cimg1727

cimg1720

cimg1731

.. Diesen gigantischen Felsbrocken findet man in Squamish, eine Stunde Autofahrt nördlich von Vancouver.
Der Van zählte: 1 Franzose, 2 Iren, 1 Japanerin und 2 Deutsche. Wasserflaschen gefüllt, Sandwiches geschmiert und Schokoriegel eingepackt und los gings. Um 7 Uhr morgens Richtung Norden. 🙂

Die 3 Gipfel des Chiefs sind der Höhe nach ansteigend, wir waren 700 Höhenmeter später am Ziel, dem 3. Gipfel.
Jeder hat seinen eigenen, indiviuellen Ausblick. Einzige Gemeinsamkeiten: die letzten Meter sind immer wir mit Hilfe eines Stahlseiles nach oben geklettert, oben angekommmen laufen einem einmal schonmal neugierige Chipmunks über den Weg. Ganz heiß auf unser Studentenfutter 😉

Unseren Weg ins Tal mussten wir uns dann dann die meiste Zeit leider durch Geröll suchen.
Der Wald dort sieht auch nicht richtig gesund aus, viele umgeknickte Bäume.

Somit bin ich jetz erschöpft und entspannt wieder in der Großstadt angekommen 🙂

Finally, two more days for me in the beautiful wilderness and nature.

Day 1: Bowen Island
We started with one hour to wait at the farry port to Bowen Island. Dont expect the farrys run like the busses downtown!

The gorgeous sunshine at the lovely, romantical island let us forget about it immidiatly.
You find your way up from the port to Lake Kilnary, where you can see the mountain reflective.

After a few steep passages, we scrambled up to the South Summit. Definetely NO VIEW.
Too much trees up there. A Summit without a view?
Fortunately the North Summit is not far away and the view from over there was stunning, as you can see 🙂
I am sure the view is magical, when it is cold and clear.

After a delicious picknick with scones and cinnamon roles we went back to the valley and took the farry to Vancouver.
Perfect day trip with a lot of sun, british/french/german accents and a lot of legtraining!

Day 2: The Chief

… This magestic rock is located close to Squamish, 1h north from VAN.
In the Van: 1 frensh, 2 irish, 1 japanese, 2 german.
Filled waterbottels, prepared sandwiches and chocolate bars in the backpack, we started at 7 am on our way to the north.

The 3 summits of the chief are getting higher the further you get. After 700 m elevation gain we were at our goal: the third summit. Each of it got its own stunning, individuell view. The only similarity:
Each time the last meters can only be overcome with a steel rope and on top plenty of chipmunks are waiting for you and your nuts and raisins. 😉

Our way back to the valley was packed with rubble. Somehow, the forest doesnt look this healthy there. A lot of fallen trees.

Sofar I am back home in the city, groggy and relaxed 🙂

Downtown, Kitsilano und Commercial Broadway

Mittlerweile lern ich so einige Stadtteile von Vancouver kennen. Sind natürlich nur ein Bruchteil des großen Ganzen, aber alle  unterschiedlich schön.

Downtown:

Zwischen Wolkenkratzern und riesigen Malls wie dem Pacific Center gibts auch gemütliche Platzerl wie den Stanley Park, Secon Beach, Granville Island und die Waterfront. Immer und überall die Wahl zwischen Big Citylife und Strandflair 🙂 durch das Blocksystem eigentlich einfach aufgebaut, wenn die Straßen nur nicht kilometerlang wären 😀
Kitsilano:


Hier grünt es an allen Ecken. Urban Garden live erleben 🙂 ein Katzensprung zum Meer und kleine, süße Läden. Räder jederzeit willkommen! A Traum !
Commercial Broadway:


So kommerziell diese Gegend klingen mag, so entspannt ist sie! Alternative Mode, Bioläden, kitschige Cafés und Park mit Aussicht auf Downtown. Hier fühlt man die Community, richtiger Hamburg Flair für mich.
I get to know some parts of BIG VANcity, of course there are many more. But all of them in a different, pretty way.

Downtown:

Between skyskrapers and huge malls like the pacific centre you’ll also find cozy spots like Stanley Park, Granville Island, Second Beach & Waterfront. Always and everywhere the choice between big city life & Beachdream. You’ll find your way easy through the blocks, but be careful- most of the streets are some km long 😀

Kitsilanlo:

Green is the new black. Urban Gardening live and the beach in front of your door. Gorgeous little shops. Bikes are always welcome! A dream !

Commercial Broadway:

You expect commercial shopping? Totally wrong. Alternative styles, organic food stores and a park with a view to downtown. You can feel the community like you do in Hamburg, Germany. 🙂

Another weekend in Seattle!

Dieses Wochenende hatte ich wieder die Freude, ein Wochenende mit Jess in Seattle zu verbringen. Hier gibts no mehr Sonne als in Vancouver im Moment. Die Regensaison hat uns begrüßt!

Nach einem entspannten Tag in der Stadt, mit frischem Kaffee aus der guten alten Starbucks Rösterei und beneidenswerten Ausblicken aufs Meer waren wir noch bissl tanzen 🙂 Die Musik is ein wenig RnB lastig, aber war gut!

Heute gings auf die Washington State Fair. Ein riesen Volksfest. Mehr Zuckerwatte, Eis, Burger, Corndogs & Achterbahnen als ich mir je vorstellen konnte 😀 und ja: es gibt Leute, die Geld für frittierte Butter am Stiel ausgeben. 😀

Freu mich auf einen letzten Tag USA morgen 🙂

This weekend again I got the pleasure to join Jess in Seattle!

In here we got some more sun than in Vancouver, the rainseason already started.

After a relaxing day in the city with freshly brewed coffee from good old starbucks and amazing views over the ocean we went out to a club. 🙂 the music is a bit more rnb than at home, but I liked it!

Today we went to the Washington State Fair. A biiiig fair with more cutton candy, ice cream, burger, corn dogs & roller coaster than I ever expected and could dream of! And yes, they are people who spend money on fried butter 😀

Looking forward to spend my last day in the US 🙂